Virtual Microscope | Rebecca Shoichet | Ultimate - Vidéos Photos à la TV

Medizin

Unser Darm – Quarks & Co.

By  | 

Diese spannenden Doku zeigt den Darm, eines unserer vielseitigsten Organe, aus einer neuen Perspektive. Der Darm (lateinisch Intestinum,) ist ein Teil des Verdauungstraktes und erstreckt sich vom Magenpförtner bis zum After. Der Darm ist beim erwachsenen Menschen etwa 5 bis 7 Meter lang.

Der Darm ist unterteilt in den

  1. Dünndarm (einschließlich Zwölffingerdarm)
  2. Dickdarm (einschließlich Blinddarm mit dem Wurmfortsatz)
  3. Mastdarm (auch als Enddarm bezeichnet)

 

Die Darmflora ist ein integraler Bestandteil, und übernimmt wichtige Aufgaben bei der Verdauung. Darmbakterien spielen auch eine Rolle bei der Synthese von Vitamin B und Vitamin K sowie bei der Metabolisierung von Gallensäuren, Steroiden und Xenobiotika.
Bei Neugeborenen gelangen die Bakterien durch die Luft, durch Hautkontakt und durch die Muttermilch in den Darm. Im Verdauungstrakt wachsen in den ersten Lebensmonaten vor allem sogenannte Bifidus- und Milchsäurebakterien. Sie produzieren bestimmte Eiweiße und wehren mit ihnen gezielt Krankheitserreger ab.
Die „guten“ Bakterien im Darm werden vom Immunsystem toleriert und verhindern, da sie alle „Räume“ besetzen gleichzeitig das ansiedeln von „schlechten“ Bakterien (ein in der Natur oft genutzte Prinzip). Durch die orale Einnahme von Antibiotika wird die Darmflora regelmäßig schwer geschädigt. Inwieweit frei erhältliche Präparate schützen, bzw. beim Wiederaufbau helfen, ist wissenschaftlich kaum belegt.

 

 

In Deutschland leiden über 300.000 Menschen an einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Die Ursachen sind bisher weitgehend unbekannt.
Die Betroffenen einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung haben oft einen unglaublichen Leidensdruck. Häufige blutig-schleimige Durchfälle und Kolik-artige Schmerzen schränken die Lebensqualität erheblich ein. Oft wagen sich diese Patienten gar nicht mehr aus dem Haus.